Meine Liebe zu Wörtern und Sprichwörtern, Sprache und Sprachwitz haben mich dazu bewegt den Beruf einer Stadtführerin, Rednerin und Moderatorin zu ergreifen. Worte sind für mich ein Lebenselixier und ich staune immer wieder über deren Macht. Mein Berufsleben ist durch die Vielfältigkeit der Aufgaben eine emotionale Achterbahn, da ich in Ausnahmesituation ganz nah an den Menschen bin. 

Lachen und Weinen, Sprüche klopfen und Menschen auffangen, genau das möchte ich mit euch teilen und mir meine Erlebnisse von der Seele schreiben.

  • Grey Facebook Icon
  • Gaby Fischer

Hallo Gaby, wie war Prag???

Das ist in diesen Tagen die meist gestellte Frage an mich gewesen. Und ich muss sagen, dass ich auf die Schnelle gar keine Antwort geben kann, weil ich das nicht mit einem Satz beantworten kann!

Es war so viel!!!

Zur Vorgeschichte oder für die, die meine Blog-Beiträge bisher nicht gelesen haben: Durch meine Prag-Liebe und meine 5 Jahre Lebenszeit, dich ich in Prag verbracht habe und die geniale Kombination, dass ich eine tschechische Freundin habe mit Kunst- und Geschichtsinteresse UND unsere gemeinsame Reiseleidenschaft, lag der Plan quasi schon bereit, dass wir eine gemeinsame Prag-Busreise organisieren. Von langer Hand vorbereitet, was auch einige Test-Tage vor Ort beinhaltete, mit viel Herzblut und Liebe, haben wir also diese Reise geplant. Und dann war sie da!!!

(hier der Link zum Beitrag über Prag)

Von 06.09. bis 09.09. wollten 28 Menschen uns begleiten! Spannend dabei war, dass es ausschließlich Menschen waren, die eigentlich keine Pauschalreisen unternehmen und alle mich kannten - entweder von Führungen oder als Freunde oder Bekannte - und ich tatsächlich immer wieder gehört habe “wenn Gaby das organisiert, kann das ja nur gut werden”. Dieser Satz hat mir tatsächlich Furcht eingejagt, oder anderes Wort dafür:

Das war Druckaufbau!

Ohne Misa hätte ich das niemals hinbekommen, sie hat mir schon mit ihren Kontakten und Sprachkenntnissen alleine viele Türen geöffnet.

Dann war es endlich soweit. Einen Tag vor Abfahrt liefen noch sämtliche Drähte heiss, wer nimmt was mit, wer kümmert sich um was etc. Während Misa noch im Hintergrund organisatorische Dinge erledigte, packte ich für alle Reisenden Survival-Tüten ;-) Jeder Gast bekam eine Tasche mit Stadtplan, Kontaktadressen, Ablaufplan und einen kleinen tschechischen Wortschatz. Am letzten Tag fiel mir auch noch ein, dass Servietten oder Pappteller und Mülltüten auch eine gute Idee wären, während Misa aus der heimischen Bar noch Becherovka-Flaschen bunkerte und Schnapsgläser einkaufte.


06.09. Um 7.00 Uhr stand ich dann mit gepackten Koffern (zuviel Schuhe, zuviel Unterwäsche) beim Bäcker und lud die Butterbrezeln ein und war dann pünktlich an der verabredeten Einstiegstelle. Ich war so aufgeregt! Das war immerhin meine erste Prag-Reise als “professionelle” Reisebegleitung. Da hasch scho a andere Verantwortung wie wenn d mit Freund nüberfährsch!

Der Bus war voll, die Gäste gespannt und gut drauf. Nachdem wir auf der Autobahn waren und die Leute erstmal mit Kaffee, Butterbrezeln und Äpfel versorgt waren, hab ich meinem Hobby gefrönt und mir das Bus-Mikro gekrallt :-)

Dass alle Leute mich kennen, war klar, aber ich habe eine Vorstellungsrunde gemacht, woher ich wen kannte und so war das Eis schon schnell gebrochen und das Thema: woher kennst du die Gaby … erstmal vom Tisch.

Wir wollten unseren Gästen Prag für Insider servieren und haben uns dazu das Thema: Mythen, Sagen und Legenden überlegt. Passend dazu machten wir in Nürnberg eine Pause und erlebten dort eine Sonderführung zum Thema Karl IV.

Nicht nur der Karle, auch die Parlers (erste Münsterbaumeister und Erbauer des Prager Veits Doms), Keppler, Einstein und ich haben jeweils Verbindungen zu Prag und zu Ulm und wir hatten einen roten Faden! Nürnberg präsentierte sich von seiner Schokoladenseite und wir wandelten auf den Spuren von Karls dem IV, um danach erstmal gscheite Nürnberger Rostbratwürste einzuwerfen. Die Pause war länger als gedacht, es war einfach zu schön, in der Sonne zu sitzen und die Nürnberger Luft zu schnuppern.

Danach gings weiter und zur Verdauung haben wir im Bus bei der Weiterfahrt unseren Gästen Becherovka serviert und nach der Überquerung der Grenze von Misa’s Mama selber gebackene Kolatschen.


Die Fahrgäste der Deutschen Bahn wäre neidisch auf uns gewesen ;-)

Am frühen Abend war´s dann soweit. Unter den Klängen von Smetana’s “Moldau” fuhren wir in die goldene Stadt und erlebten unsere Gäste positiv überrascht, weil es zum einen ein geiles Jugendstil Hotel (K+K Hotel Central) direkt in der Stadtmitte war und wir das Einchecken wie die Profis (Czech-er) vorbereitet haben! Für jeden lag der Schlüssel schon bereit und die Pagen warteten auch schon, um die Koffer auf das Zimmer zu bringen.

Nach einer kleinen “französischen Dusche” und Zimmer beziehen, zogen wir weiter mit einer Straßenbahnfahrt Richtung Abendessen. Eine Traumkulisse, eine kleine Insel auf der Moldau, mit Blick auf die beleuchtete Burg, nahe am tanzenden Haus, beim Sektempfang haben wir dann nur strahlende Gesichter gesehen. Wir konnten sogar im Freien sitzen in einer stilvollen Gartenlaube und dort das Buffet geniessen. Viele Gäste kamen auf uns zu und haben sich extra für diesen wundervollen Ort bedankt.

Ein krönender Abschluss des ersten Tages und ein wundervolles Willkommen in Prag!

07.09. Am nächsten Tag war dann Programm angesagt. Wir haben der Gruppe angemerkt, dass sie deutlich Ü 18 waren, alle waren pünktlich, nüchtern und unverkatert am Start. Wir hatten einen besonderen Leckerbissen auf dem Programm, eine Führung durch den Jugendstilbau Obecni Dum (Gemeindehaus). Es war MEGA!!! Ich war schon oft dort zum Kaffee-Trinken oder in Konzerten, hatte aber noch nie eine Führung. Uns allen sind vor Staunen fast die Augen rausgefallen. Dazu hatten wir eine goldige Führerin, die Jirina, die uns mit viel Herzblut, Humor und böhmischen Charme durch diese sagenhaften Räume geführt hat.

Nach dem Mittagessen gings dann weiter zu meinem absoluten Lieblingsplatz in Prag. Vysehrad. Nach einem Diavortrag ging es in die Katakomben, wo einige Original-Figuren von der Karlsbrücke stehen. Dann stiegen wir auf zum Aussichtspunkt von der wir den Hradschin und die Prager Burg bestaunen konnten.

Eine richtig tolle Fotokulisse!

Die Stärkung für zwischendurch war ein kleines Picknick mit Kolatschen und dazu Sagen und Legenden der alten Fürsten und vor allem Fürstinnen!

Und dann endlich besichtigten wir den Friedhof. Misa hatte dort eine Führung vorbereitet über die wichtigsten Persönlichkeiten, das war schon der Wahnsinn! Ich selber, friedhofsführungstauglich, unterstützte sie dabei mit Gedichten. Wegen mir hätten wir dort übernachten können, ich liebe diesen Ort und die Mystik, die Stimmung, die Geschichten, die Gräber. Am Grab von Smetana machte ich das gefühlte 500. Foto.

Nach der Kirchenbesichtigung brachen wir in die nahe gelegene typisch tschechische Pivnice zum Essen auf. Dort wartete die nächste Überraschung auf unsere Gäste. Während Misa die Legende von der tanzenden Sharka und dem Mägdekrieg vorlas, war sie dann auch in echt da, also eine Sharka!!! Die Freundin von Misa verzauberte mit einem spektakulären Bauchtanz und wir durften unsere Gäste damit überraschen, dass Bauchtanz sehr populär in Tschechien ist und dass es hier viele berühmte Bauchtänzerinnen gibt, die man überall in der Welt kennt!

Ich kann euch sagen, spätestens als Sarka tanzte, waren alle Männer wieder glockenwach!!!

08.09. Am nächsten Morgen freuten wir uns saumässig, dass unser gecasteter Gästeführer Mikulas pünktlich zur Stelle war und uns am Hotel abholte. Nein, das ist kein Witz! Wir haben im Vorfeld mehrere Gästeführer angeschaut (auch Frauen), wir wollten, dass er zu uns passt und Mikulas machte das Rennen. Wo am Abend die Männerherzen höher schlugen, waren jetzt die Frauen dran. Mikulas überzeugte mit Geschichtswissen, aber auch mit Charme und Optik ;-) So hat er uns die Gärten am Petrin gezeigt, uns erklärt, warum es einen Eifelturm in Prag gibt, warum aktuell rote Unterwäsche in Prag nichts mit Erotik, sondern mit Revolution zu tun hat. Wir haben die Burgwachen gesehen, uns über die Politik von Herrn Zeman unterhalten und landeten dann im Soldaten Svejk zum Mittagessen. Da werden wir aber nicht mehr hingehen. Entgegen unserem Testessen fiel das Restaurant auf mit Unflexibilität, Unfreundlichkeit und langen Wartezeiten.

Ja und der Abend dann wurde spannend. Wir wollten eigentlich unbedingt ins Ständetheater gehen, da werden im Normalfall jeden Abend Mozart-Opern gespielt. Mozart hatte in Prag ein tolles Erlebnis und auch erste richtige Erfolge und prägte diesen Spruch “Meine Prager verstehen mich”. Ausgerechnet an diesem Wochenende gab es aber eben keinen Mozart, sondern tschechisches Theater. Wir waren dementsprechend geknickt. Dann hat Oto - der Hoteldirektor unseres Hotels - uns den Tipp gegeben, wir sollen uns doch mal das Mozartdiner anschauen ein paar Straßen weiter. Wir haben das im Juni getestet und waren mit wenig Erwartungshaltung dahin, wir erwarteten eine Touriabzocke . Und waren komplett angetan und voll begeistert von dieser Kulisse, vom Essen und vor allen von den Opernsängern, die so hautnah vor einem singen. Also haben wir beschlossen, das in unsere Reise einzubauen, aber das nicht zu sagen, sondern es als Überraschung zu lassen.

Im Leben hätten wir nicht gedacht, dass unser Gäste so schwer mit Überraschungen klarkommen. Wir haben nur gesagt, Theaterkleidung anziehen und Essen bekommen sie auch. Wir wurden fast stündlich gelöchert…. wie weit zu laufen, wie ist das mit dem Essen, Theater ja oder nein, wo, wann, wer, was, warum?

Wir waren kurz davor, den Gästen zu erzählen, dass wir einen 2 stündigen Vortrag organisiert haben über das Wirken von Mozart und deshalb Theaterkleidung angeordnet haben, damit das Theaterfeeling da ist. Nach dem Vortrag würden wir dann an einem Stand Würstle essen. Also ich habe schon ein paar Lachtränen verdrückt, als ich mir das vorgestellt habe, aber wir haben´s dann gelassen. Weil bei dieser Ankündigung hätte ich nie ernst bleiben können und konnte mir auch vorstellen, dass mancher abwinken und nicht mitgehen würde. Also haben wir unsere unwissenden Gäste dahin geschleppt und …. sie durften genauso überrascht und begeistert sein wie wir! Es war soooo schön. Eine wirklich traumhafte, prachtvolle Kulisse und es hat sich angefühlt wie ein Wohnzimmerkonzert. Die Künstler waren zum greifen nah und zwischen den Gängen haben sie nur für uns paar Leute gesungen, es war fantastisch!!!

Was für Ohr, Auge, Seele, Gemüt. Ein wirklich würdiger Abschluss für diese Stadt. Eigentlich kaum in Worte zu fassen, das muss erlebt werden!

09.09. Der Tag fing mit einer neuen Überraschung an. Eine meiner Freundinnen, die mitgereist ist, hatte an diesem Tag Geburtstag. Wir suchten im Vorfeld nach einem Saxophonspieler, leider ohne Erfolg und - nicht zu glauben - einer unserer Gäste hatte sein Saxophon dabei, weil er üben wollte. Die Überei hat er glaub nicht richtig wahrgenommen, aber ich hab ihn gleich dazu verdonnert, am Morgen ein Geburtstagsständle zu spielen. Mit unserer Überraschungstorte, die wir im Vorfeld organisiert haben, kam das natürlich super gut an. Ja und dann gings in den Bus.


Leute, nie im Leben sind 4 Tage so schnell vergangen!!!

Auf dem Weg heim haben wir uns dann noch mit Mikulas Plzen angeschaut und waren überrascht, was aus dieser Stadt geworden ist. Ich kenne sie noch von früher vom durchfahren. Eine Industriestadt war das und hatte nur die Brauerei als Höhepunkt, diese hat übrigens ein bayrischer Landsmann gegründet. Jetzt ist es eine wunderschöne Stadt, da muss ich unbedingt mal länger hin! Wir haben dann noch richtig gut und urig gegessen und unter viel Applaus unseren Mikulas zu Frau und Kind entlassen. Aber das war nicht das letzte Mal! Ganz bestimmt gibt es weitere Führungen mit Mikulas, weil er einfach voll zu uns passt: unkompliziert, flexibel, locker und einfach sau-sympathisch!

Natürlich gab es auch auf der Rückreise dann zum Kaffee ein paar böhmische Spezialitäten und die Becherovka Flaschen mussten auch noch leer werden ;)

Es war eine rundum gelungene Reise! Unsere Gäste waren happy, wir haben das auch in den Bewertungsbögen sehen dürfen. Das Trinkgeld haben wir umgesetzt, wie der Name schon sagt…


Wie es weiter geht? Wir werden auf jeden Fall einmal im Jahr eine Prag- oder Tschechienreise anbieten. Nächstes Jahr fällt Misa aus, weil sie sich um die kleine “Becherovka” kümmern darf, sie bekommt Nachwuchs. Ich habe aber schon den nächsten Termin 2019 im Visier und mir sogar schon ein Programm ausgedacht!!!!! Juchuuuu!!! ich freu mich drauf!!!

Achso ja…. Gaby, wie war Prag? So schön, dass es nicht in einen Satz passt!

PS: vielen lieben Dank an Andreas Schreck für die tollen Fotos!



Hier noch ein paar Rückmeldungen von unseren vorbereiteten Feedback-Fragebogen:


Großartig!


Einfach nur GEIL (darf man das in meinem Alter sagen?)


Die Lokation am ersten Abend war der Hammer! Ein Traumabend direkt an der Moldau, super ausgesucht!! Und perfektes Wetter bestellt.

Der zweite Tag mit der Besichtigung des grandiosen Gemeindehauses und die Tour am Vysehrad war sehr besonders! Und dann noch Abendessen mit betörendem Bauchtanz – toll!

Der dritte Tag mit dem großartigen Mikolasch war klasse, die Tour hervorragend ausgesucht,

die Überraschung abends ist euch gelungen. Die Atmosphäre beim Mozartdinner lässt sich nicht beschreiben, das muss man erlebt haben.

Die Führungen waren sehr einfallsreich und etwas ganz Besonderes.

Es war eine ganz besondere Reise, ihr beiden habt eure Liebe zu Prag mit uns allen geteilt.


Insgesamt ne tolle Fahrt, wird mir in Erinnerung bleiben…. kann ich jederzeit weiter empfehlen und macht Lust auf mehr!


Grandios!


Es war einfach nur einmalig genial! Danke für die tollen Tage!


Sehr interessant, für jeden was dabei gewesen, was ich ganz toll fand, dass wir abseits vom Touristenstrom waren und doch sehr viel erfahren haben!

Auf jeden Fall toll! Bei euch fühl ich mich gut aufgehoben!


Total abwechslungsreich, nicht zu voll, trotzdem viel erlebt!

Sehr abwechslungsreich, informativ, gelungen.

ausgezeichnet, abwechslungsreich, fundiert, Hintergrundwissen, ausgezeichnete Referenten (Gaby & Michaela inbegriffen)


Durch die persönliche Bekanntschaft mit Gaby haben wir gewusst, dass uns etwas Besonderes erwartet!


Abwechslungsreich, informativ, überwältigend, spannend, überraschend, lustig!

Wir wurden von Anfang bis Ende verwöhnt und es war unbeschreiblich!