Meine Liebe zu Wörtern und Sprichwörtern, Sprache und Sprachwitz haben mich dazu bewegt den Beruf einer Stadtführerin, Rednerin und Moderatorin zu ergreifen. Worte sind für mich ein Lebenselixier und ich staune immer wieder über deren Macht. Mein Berufsleben ist durch die Vielfältigkeit der Aufgaben eine emotionale Achterbahn, da ich in Ausnahmesituation ganz nah an den Menschen bin. 

Lachen und Weinen, Sprüche klopfen und Menschen auffangen, genau das möchte ich mit euch teilen und mir meine Erlebnisse von der Seele schreiben.

  • Grey Facebook Icon
  • Gaby Fischer

„Wer eine Reise tut, der kann was erzählen“ alias die “Czech-er in Prag”

Noch nie hat ein Spruch mehr den Nagel auf den Kopf getroffen wie dieser!!!


Wie ihr sicher schon mitbekommen habt, planen wir – meine Freundin Michaela mit tschechischen Wurzeln und perfekter Aussprache und ich – zusammen Anfang September eine 4-tägige Busreise.


die Czech-er vor dem auserwählten Hotel Central ****

Ich selber durfte schon 5 Jahre meines Lebens in dieser herrlichen Stadt verbringen und wir beide wollen jetzt mal Beruf und Spaß miteinander verbinden. Unser Bus ist bereits gemietet, es haben sich schon 25 1/2 Menschen angemeldet von 30 möglichen Plätzen und wir wollten jetzt mal einen „Czech-er Besuch“ machen. Ob unsere Pläne und unser Reiseprogramm so passt, oder ob wir ggf. noch ein paar Highlights einbauen.

Die Reise vor der Reise quasi. Ein kleines “Gästeführer-Casting” stand auch mit auf dem Programm. Damit der/die Begleitung auch zu uns passt.

Es waren so turbulente Tage und vor allem waren die Tage viel zu kurz!!! Sonntag abend gings los, wir starteten um 17.00 Uhr. Erster Boxenstop dann an der tschechischen Grenze, um eine Vignette zu kaufen. Es war eine große Tankstelle mit mehreren Mitarbeitern. Als Michaela nach dem Teil fragte, sagte ihr der tschechische Mitarbeiter unfreundlich und ziemlich barsch, dass er jetzt 15 Minuten Pause habe und wir nichts bekommen.

Da haben wir uns angeschaut und herzhaft gelacht. Jawohll!!! Wir waren wieder daheim ;-)

Die erste Nacht verbrachten wir in einem günstigen Hotel und wollten natürlich gleich in die Stadtmitte mit der Metro, um richtige Prag-Luft zu schnuppern. Aber ganz ehrlich: sobald ich in Tschechien bin, rieche ich es sofort, die Luft. Und weiß wo ich bin! Also nix wie rein in die Metro. Zum ersten Ticketautomaten. Ihr müsst wissen, das öffentliche Netz ist genial und günstig, aber Schwarzfahren kostet richtig viel!

Naja, und der Ticketautomat war auch out of order….. irgendwie mag ich dieses Gefühl, dass es eben nicht alles funktioniert und 100 % ist.

Dann der erste Abend in der Stadtmitte am Altstädter Rathausplatz mit Blick auf die traumhafte Kulisse von Prag. Und wir freuten uns wie Bolle. Das wir bald mit euch dorthin fahren.

Am nächsten Tag dann Umzug in das Hotel, das wir auserkoren haben. Ganz ehrlich: Gottseidank gabs keine versteckte Kamera. Das Hotel ist MEGA. Ich glaube, ich hab Bauklötze gestaunt und hoffe, dass mir nicht die Kinnlade runtergefallen ist. Der Direktor vom Hotel, Herr Otakar John, hat uns so freundlich begrüßt und uns mit all unseren Belangen unterstützt und hat sogar eine kleine Führung mit uns gemacht. Das Hotel ist der Hammer und ich hab kurz gedacht, 3 Tage ohne Programm nur in diesem historischen Jugendstil-Hotel wäre auch gut. Sogar ein Fitnessraum mit Sauna gibt’s im Keller. Niemals habe ich so einen unglaublichen Fitnessraum gesehen. Mit Stuck an den Wänden und den Himmel in der Sauna!

Der Frühstücksraum ähnelt eher einem Theater als einem Speiseraum.

Saublöde Situation: wir haben uns ein Zimmer angeschaut und der Direktor drehte gleichzeitig an einem Garderobenknopf, um diesen in die richtige Stellung zu bringen und erzählte uns gerade von der Fußbodenheizung im Bad. Und ich dachte, das ist der Einschaltknauff für die Fußbodenheizung. Naja. Ist halt meine Phantasie mit mir durch…



Die nächsten Tage haben wir all unser Programm durchgecheckt und – LEIDER – haben wir viel mehr gefunden, als wir eigentlich wollten. Wir haben z.B. eine Eisdiele entdeckt. Der tschechische Eismacher hat 2016 einen Wettbewerb gewonnen gegen alle Italiener. Das Eis ist dermassen gut, dass wir uns reinlegen wollten. Wir haben unglaubliche Restaurants entdeckt und so viele Ideen für unsere Tour bekommen, dass wir fast noch eine Tour machen müssen.



Wir wollen euch noch nicht alles verraten, wir sind uns aber nach unserer Vor-Reise sicher, dass unsere Mitfahrer unvergessliche Tage erleben werden!

Natürlich hatten wir auch frei an diesen beiden Tagen und waren voller Ideen und konnten uns von der Prager Luft inspirieren lassen. Wir haben uns aufgeopfert und für unsere Mitreisenden probiert, ob das tschechische Bier und der Becherovka nicht an Qualität eingebüßt haben. Auch die kulinarischen Seiten kamen nicht zu kurz, die Auswahl an Restaurants von traditioneller Küche bis alles was an Nationalitäten gibt, ist vorhanden. Vielen Dank auch an die nette Kellnerin vom Pivovar u Supa, die uns jedes mal einen neuen Kellner zum Nachschenken geschickt hat ;)



Ergo: das Programm wird noch besser, wie wir es eh schon geplant haben. Dazu haben wir uns einen Reisebegleiter ausgesucht, den Mikulas, der voll zu uns passt und wir uns auch vorstellen können, noch viele Reisen mit ihm zu planen.


Jetzt wollen wir erstmal diese im September angehen und dann evtl. die nächste für April einplanen. Ein bisschen sportlicher und nicht direkt in Prag, sondern um Prag herum.

Wir sind total elektrisiert, aufgeregt und freuen uns wie Sau!!!

PS: 4 1/2 Plätze sind noch frei! www.schaulustigesulm.de